Markus Kniebes Journal urn:uuid:61bc4776c3507db83bc1b5221bd01529 2021-21-06T17:15:37 <![CDATA[Vorsprung durch Rollenspiel]]> urn:uuid:7126 2005-10-28T11:52:00 Ralph mit 100%-iger Treffsicherheit:

Eine typische Reaktion der betroffenen Zeitgenossen ist es dann, gar nicht auf das Wort zu reagieren, einige aber nicken wissend und wechseln schnell das Thema, während andere riesige Fragezeichen über ihre zunehmend von Geeks, Nerds und Bloggern strapazierten Köpfen aufbauen und verständnislose bis bedrohliche Stirnfalten ziehen.

Eben diese Erfahrung habe ich bereits in jungen Jahren mit dem Begriff Rollenspiel gemacht. Und wir reden hier nicht von Erziehungsspielen und Schwesternkostümen aus Latex.

Hat mal jemand versucht einem vollständig Unwissenden zu vermitteln was Rollenspiel ist und in welchen »Farben« man eben diese finden kann, von Liverollenspiel mal ganz abgesehen. Spätestens, wenn man erwähnt, daß es kein Spielbrett gibt, steigt der Zuhörer aus und nur wenige Augenblicke später ist der Rollenspieler als kompletter Spinner abgehakt. Und was ich dem heranwachsenden Rollenspieler als Tipp mit auf dem Weg geben kann, damit bekommt man zu 90 Prozent keine Frauen rum. Und wenn doch, zugreifen, festhalten, nie wieder gehen lassen. Kann man als Investition in eine unbeschwerte Zukunft betrachten um solche Situationen zu vermeiden: Was machen wir am Wochenende?Ich spiele mit Kollegen Midgard. – Whoops… Falsche Antwort. Ich hatte in meiner Jugend auch mal eine Zeit, in der ich mich mit den falschen Leuten abgegeben habe.

Mit diesen Erfahrungen im Hinterkopf vermeide ist Worte wie »Blog« oder »Weblog« in der Öffentlichkeit vollkommen. Aus »Weblogs lesen und schreiben« wird dann ganz schnell »sich über Aktuelles aus meinen Interessengebieten mit anderen austauschen«.

]]>
Markus Kniebes kniebes@pm.me